27 Apr 2017

Mai–Picknick – Tafel für Vielfalt und Toleranz

Die Saalestadt Halle steht für Mitmenschlichkeit, Nächstenliebe und Weltoffenheit. Um dies mit einem deutlichen Zeichen zu untermauern, laden der Evangelische Kirchenkreis Halle-Saalkreis, die Bürgerstiftung Halle und die Freiwilligen-Agentur Halle am 1. Mai zum „Mai–Picknick: Tafel für Vielfalt und Toleranz“.

Ab 10 Uhr laden die Organisatoren auf den Hallmarkt ein, um miteinander zu essen und zu trinken. Die Bürgerinnen und Bürger der Saalestadt sind eingeladen, sowohl ihren Picknickkorb als auch Freunde und Verwandte mitzubringen. Platz an der langen Frühstückstafel gibts genug. Und ebenso bunt wie der gedeckte Tisch ist auch das gebotene Programm für Groß und Klein.

Wo Menschen ihr Essen teilen, miteinander ins Gespräch kommen und respektvoll einander zuhören, da findet rassistisches und menschenverachtendes Gedankengut keinen fruchtbaren Boden! Mit dem Picknick setzen die drei Organisatoren ein gemeinsames Signal gegen die zeitgleich in Halle stattfindende Demonstration  der rechten Szene.

Das Picknick ist Teil der Aktion 1. Mai #läuftnicht, die vom Bündnis Halle gegen Rechts  gemeinsam mit vielen Partnern als Protest gegen den Naziaufmarsch in Halle organisiert wird. Alle Informationen und weitere Aktionen am 1. Mai finden Sie unter www.erster-mai-halle.de.

20 Apr 2017

Was am 1. Mai in Halle geplant ist

Schon seit Monaten mobilisieren rechtsextreme Gruppen bundesweit nach Halle, um unter dem Motto „Gegen Kapitalismus, Ausbeutung und Überfremdung“ zum „Tag der deutschen Arbeit“ aufzumarschieren. Anmelderin ist die neonazistische Partei „DIE RECHTE“.

Was planen die Rechten und wo wird es Gegenproteste und Aktionen geben? Auf der Kampagnen-Seite www.erster-mai-halle.de gibt es einen Überblick über das, was die Organisator*innen bisher wissen und was sie vorhaben. Das Bündnis Halle gegen Rechts organisiert mehrere Demonstrationen und Kundgebungen als direkten Gegenprotest in Hör- und Sichtweite zu den Rechten, auch der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB), das neue theater Halle und der Evangelische Kirchenkreis Halle-Saalkreis gemeinsam mit der Freiwilligen-Agentur Halle-Saalekreis e.V. und der Bürgerstiftung Halle sowie die Stadt Halle planen Aktionen am 1. Mai in Halle. Die halleschen Antifagruppen mobilisieren unter der Kampagne „Nice to beat you“ gegen den Naziaufmarsch.

Noch haben die abschließenden Kooperationsgespräche mit der Versammlungsbehörde nicht stattgefunden, daher stehen alle Informationen unter Vorbehalt und es können sich noch Routen ändern. Aktualisierungen gibt es bei Facebook und auf der Webseite.

27 Mrz 2017

Veranstaltungsreihe “Rechtspopulismus im Fokus”

Die Hochschule Merseburg lädt in Kooperation mit der Friedrich-Ebert-Stiftung
Sachsen-Anhalt herzlich zu einer Veranstaltungsreihe in Merseburg zum Thema Rechtspopulismus ein. Diese besteht aus Vorträgen mit anschließender Diskussion. Ziel ist es, wissenschaftliche Befunde und Debatten vorzustellen und einen Dialog zwischen Wissenschaft und interessierter Öffentlichkeit zu ermöglichen. Das politische Phänomen Rechtspopulismus wird dabei einerseits theoretisch beleuchtet, andererseits werden
Handlungsmöglichkeiten gegen Ideologien diskutiert, die bestimmte Menschen prinzipiell abwerten und eine offene Gesellschaft in Frage stellen.

Termine:

  • 19.4.2017, 18.00 Uhr
    ‘Das Volk’ als höchstes Prinzip?
    Begriffsbestimmung, ideologische Grundlagen und Erscheinungsformen des Rechtspopulismus.

    Vortragender: Dr. Marcel Lewandowsky, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Politikwissenschaft, Helmut-Schmidt-Universität Hamburg

  • 16.5.2017, 18.00 Uhr
    Von Spaltungen und Feindseligkeiten
    Rechte Einstellungen in der ‘Mitte’ der Gesellschaft?

    Vortragende: Dipl. Soz. Daniela Krause, Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung Universität Bielefeld, Co-Autorin der “Mitte-Studie” der Friedrich-Ebert-Stiftung

  • 24.5.2017, 18.00 Uhr
    ‘Denen da oben’ mal einen Denkzettel verpassen
    Die Wählerklientel rechtspopulistischer Parteien in Westeuropa.

    Vortragender: Dr. Carl Berning, Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Bereich Innenpolitik/Politische Soziologie der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

  • 31.5.2017, 18.00 Uhr
    Kulturkampf von rechts: Schwingt das Pendel zurück?
    Globalisierung als Bedrohungsszenario, Abstiegsangst, Nationalismus und Kulturkampf als Grundlagen des Rechtspopulismus.

    Vortragender: Helmut Kellershohn, Duisburger Institut für Sprach- und Sozialforschung

  • 7.6.2017, 17.30 Uhr
    Gegen Demagogie: Bildung für die offene Gesellschaft Interventionsmöglichkeiten aus Sicht der politischen Bildung sowie aus Sicht der Sozialen Arbeit

    Vortragende: Prof. Dr. Andreas Petrik, Didaktik der Sozialkunde/ Politische Bildung Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und Dr. Björn Milbradt, Leiter der Fachgruppe “Politische Sozialisation und Demokratieförderung”, Deutsches Jugendinstitut

  • 14.6.2017, 18.00 Uhr
    Der Schoß ist fruchtbar noch. Was also tun?
    Abschlusspodium: Handlungsmöglichkeiten und Intervention, gesellschaftliche Diskursverschiebungen

    Vortragende: mit David Begrich, Arbeitsstelle Rechtsextremismus bei Miteinander e.V. in Magdeburg, Katharina Nocun, Bürgerrechtlerin und Publizistin und Sebastian Striegel, MdL Sachsen-Anhalt

Veranstaltungsflyer herunterladen

Alle Veranstaltungen finden Ständehaus Merseburg, Oberaltenburg 2, 06217 Merseburg (Saale) statt. Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören oder der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder sie von dieser auszuschließen.