11 Mai 2016

HALLIANZ für Vielfalt: Neue Koordinierungs- und Fachstelle ab 2016

Gesamtteam HALLIANZ KoFa 2016Ende 2015 hat der Deutsche Bundestag mit seinem Haushaltsbeschluss für das Jahr 2016 unter anderem bestimmt, die Maßnahmen zur Stärkung von Vielfalt, Toleranz und Demokratie um 10 Mio. Euro aufzustocken. Für das Bundesprogramm „Demokratie leben!“ stehen seitdem 50,5 Mio. Euro für das laufende Förderjahr zur Verfügung. Diese Mittelaufstockung kommt vor allem den Partnerschaften für Demokratie zu Gute, die damit die Koordinierungs- und Fachstellen besser ausstatten können sowie mehr Mittel für den Bereich „Partizipation, Vernetzung, Öffentlichkeitsarbeit und Coaching“ zur Verfügung haben.

Die HALLIANZ für Vielfalt hat sich diesbezüglich intensive Gedanken gemacht und ein neues Modell für die Koordinierungs- und Fachstelle als Tandem zwischen öffentlichem und freiem Träger entschieden. Auch wenn es weiterhin einen zentralen Ansprechpartner geben wird, der für die Gesamtkoordinierung der HALLIANZ für Vielfalt verantwortlich ist, verteilen sich die Aufgaben zukünftig auf 6 Mitarbeiter*innen aus der Stadtverwaltung, von der Freiwilligen-Agentur Halle-Saalkreis sowie vom Friedenskreis Halle.

Weitere Informationen

 

24 Mrz 2016

Projekte der HALLIANZ Förderfonds: ein erster Überblick 2016

U18 Wahl März 2016Auch im Jahr 2016 stehen mit den HALLIANZ Förderfonds wieder praktische Finanzierungsmöglichkeiten zur Umsetzung von Engagement- und Jugendprojekten für mehr Vielfalt, Toleranz und interkulturelle Begegnungen zur Verfügung.

Über den HALLIANZ Jugendfonds, welcher ehrenamtlich vom Kinder- und Jugendrat der Stadt Halle begleitet wird, konnten bereits fünf Projekte im Rahmen von 100 – 400 Euro finanziell unterstützt werden, darunter ein Musical mit dem Thema “Hoffnung und Heimat”, einen Diskussionsabend mit Politiker*innen im Zuge der Landtagswahlen oder ein Kochworkshop mit Menschen mit und ohne Fluchterfahrung.

Über den HALLIANZ Engagementfonds konnten 12 ehrenamtliche Projekte in verschiedenen Stadtteilen von Halle gefördert werden. Darunter eine Frauen-Konferenz zum Austausch über Diskriminierung, Sexismus und Rassismus, verschiedene Sportprojekte für und mit Geflüchteten, Veranstaltungen rund um die Bildungswochen und auch Impulse für den Aufbau von Patenschaften und dauerhaftem Engagement in Halle. Der HALLIANZ Engagementfonds unterstützt gemeinnützige Projekte für mehr Toleranz und Weltoffenheit mit bis zu 1.500 Euro.

Anträge können laufend über das Jahr, jedoch mindestens einen Monat vor Projektbeginn gestellt werden. Zu den Förderkriterien der HALLIANZ Förderfonds

 

 

16 Mrz 2016

Von der Projektidee zum Förderantrag: Werkstatt zur Projektentwicklung am 21. März – jetzt anmelden!

Plakat Projektwerkstatt der 5. BildungswochenDie Freiwilligen-Agentur Halle lädt  für den 21. März 2016, von 17 – 20 Uhr zu einer Werkstatt zur Projektentwicklung in den WELCOME Treff, Waisenhausring 2 ein. In der Projektwerkstatt werden Tipps zur Entwicklung von Projekten zur Demokratie- und Toleranzförderung gegeben. Außerdem gibt es Infos über die Förderung durch die HALLIANZ Förderfonds und Hinweise zur Antragstellung. Vor Ort besteht die Möglichkeit zum Austausch mit anderen Projekten.

Zentrale Fragen der Projektwerkstatt sind: Mit welchen Projekten gelingt es, die Auseinandersetzung mit demokratischer Beteiligung und sozialer Teilhabe zu fördern? Wie kann ein Projekt oder eine ehrenamtliche Initiative gegen Rassismus und Diskriminierung aussehen? Und mit welchen Projektideen kann man gemeinsam etwas für Vielfalt und Beteiligung von allen Menschen bewegen? Und mit welcher finanziellen Unterstützung können derartige Projekte umgesetzt werden?

Die Veranstaltung ist Teil des Fortbildungsprogramms der LAGFA Sachsen-Anhalt und findet in Kooperation mit der Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-Anhalt im Rahmen des Landesprogramms für Demokratie, Vielfalt und Weltoffenheit statt.

Außerdem findet die Veranstaltung im Rahmen der 5. Bildungswochen gegen Rassismus statt. Anmeldung und weitere Infos unter: www.freiwilligen-agentur.de

Die Veranstalter*innen behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur den Veranstaltungen zu verwehren oder von diesen auszuschließen. Das gilt ebenso für Personen, die rechtsradikale Symbolik und Bekleidungsmarken zur Schau stellen, insbesondere gilt dies für die Modemarke Thor Steinar.