19 Jun 2017

Landesprogramm für Demokratie, Vielfalt und Weltoffenheit: #WirsinddasLand

Herzliche Einladung zur Auftaktveranstaltung zur Neuausrichtung des Landesprogramms für Demokratie, Vielfalt und Weltoffenheit: Ab sofort wirbt Sachsen-Anhalt mit dem neuen Logo und dem Slogan „#WirsinddasLand“ für demokratisches Engagement und ein gelingendes Miteinander. Sozialministerin Frau Grimm-Benne hat das neue Landesprogramm mit seinen Zielen und Schwerpunkten im Kabinett vorgestellt. Das Landesprogramm ist ab sofort unter

https://ms.sachsen-anhalt.de/themen/integration/demokratie-vielfalt-und-weltoffenheit/

abrufbar.

„Mit dem Landesprogramm setzen wir ein klares Signal gegen Hass und Hetze, für ein offenes Klima und gelingendes Zusammenleben in Vielfalt“, so die Ministerin. „Wir wollen möglichst viele Bürgerinnen und Bürger dafür gewinnen, sich zu engagieren. Dazu möchten wir die demokratische Erfahrung vor Ort stärken und  zu konkretem Engagement anregen. Den Engagierten wollen wir den Rücken stärken und noch mehr Menschen ermutigen, sich für Demokratie aktiv einzubringen.“

Interessierte sind eingeladen am Freitag, dem 8. September 2017, die Auftaktveranstaltung zur Neuausrichtung des „Landesprogramms für Demokratie, Vielfalt und Weltoffenheit“ ab 9.30 Uhr im Gesellschaftshaus Magdeburg, Schönebecker Straße 129 zu begehen und die nächsten Schritte auszugestalten.

30 Mai 2017

Broschüre Partnerschaften für Demokratie im Bundesprogramm „Demokratie leben!“

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend hat eine Broschüre herausgegeben, in welcher alle Partnerschaften für Demokratie in Deutschland portraitiert wurden. Zudem gibt es Informationen rund um das Bundesprogramm „Demokratie leben! Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit“.

Als Best-Practise-Beispiel wird in der Broschüre u.a. die hallesche Partnerschaft für Demokratie HALLIANZ für Vielfalt vorgestellt. Interessierte können die Publikation kostenlos auf der Seite des Bundesprogramms herunterladen oder bestellen.

24 Mai 2017

Halle gegen Rechts erhält Preis “Botschafter für Demokratie und Toleranz”

In einem Festakt anlässlich des Tag des Grundgesetzes wurde gestern in Berlin die Auszeichnung „Botschafter für Demokratie und Toleranz“ an Halle gegen Rechts – Bündnis für Zivilcourage sowie vier weitere Preisträger*innen verliehen. Der mit 5.000 Euro dotierte Preis wird durch das von den Bundesministerien des Inneren und der Justiz getragene Bündnis für Demokratie und Toleranz (BfDT) vergeben.

Halle gegen Rechts – Bündnis für Zivilcourage wurde als eines von über 200 vorgeschlagenen Projekten aus dem gesamten Bundesgebiet ausgewählt. Die Auszeichnung Botschafter für Demokratie und Toleranz wird vergeben an Einzelpersonen und Initiativen die sich in „besonderer Weise um Demokratie und Toleranz in Deutschland verdient gemacht haben, indem sie mit ihrer ehrenamtlichen Arbeit eine demokratische und tolerante Alltagskultur stärken, in vorbildlicher Weise Zivilcourage zeigen, gegen jegliche Form von Extremismus und Gewalt Position beziehen“. Christian Lange, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesministerium der Justiz würdigte bei der Preisvergabe den jahrelangen Einsatz von Halle gegen Rechts.

Valentin Hacken, Sprecher von Halle gegen Rechts bedankte sich für die Auszeichnung „Wir freuen uns über diesen Preis. Die massive Eskalation von rechts in den vergangenen Jahren, zu der neben rechter Gewalt die Verschiebung des gesellschaftspolitischen Diskurs nach rechts wie auch der Erfolg der AfD gehören, verlangen dringend nach couragiertem Eintreten der Zivilgesellschaft für eine offene und demokratische Gesellschaft!” Das Bündnis hatte zuletzt erfolgreich Proteste gegen einen bundesweiten Neonaziaufmarsch am 1. Mai in Halle organisiert. Durch friedliche Sitzblockaden konnte der Aufmarsch der Rechten verhindert werden.

„Halle gegen Rechts – Bündnis für Zivilcourage“ ist ein überparteiliches Bündnis aus über 100 Einzelpersonen und mehr als 30 Organisationen aus Halle, das sich entschieden gegen die extreme Rechte, Rassismus, Antisemitismus und andere Formen der gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit sowie gegen jede Diskriminierung und für Zivilcourage einsetzt.